Die große Ozeanstraße

Guten Tach! Da hätte keiner mit gerechnet, dass ich so schnell schon wieder am Start bin, was? Tjahaa – immer für ‘ne Ãœberraschung gut der Halemba. Der ist nämlich von der Sonne verwöhnt auf der berühmten “Great Ocean Road” unterwegs, die wegen schon erwähnter Zeitknappheit jetzt in einem (14-stündigen) Tag beackert werden muss. Bisher habe ich ja größtenteils auf geführte Touren verzichtet und bin lieber “independent(ly)” unterwegs gewesen, da ich aber kein Auto mehr zur Hand hab’, greife ich auf die freundliche Unterstützung von “Peter Pan” zurück…und siehe da – man ist positiv überrascht.

Mein Guide holt mich pünktlich um 10 nach 7 vor meinem Hostel ab, wir sammeln noch ein paar weitere Leute ein, und los geht’s. Die Zeit drängt, denn wir legen heute 530 Kilometer zurück. Nach ein paar kurzen Tee-, Keks-, und Pipistopps erreichen wir den offiziellen Anfang der historischen Strecke, die in den 1920er Jahren von australischen Soldaten angelegt wurde.

Great Ocean Road

Die grosse Ozeanstrasse

Wagemutig am Rand der Klippen stehend genieße ich den ersten Lookout… aber ehrlich gesagt hab’ ich’s mit dem Enthusiasmus etwas übertrieben, fall’ (von der gar nicht mal so hohen Brüstung) auf den flachen Teil dahinter und prell mir den Fuß. Ohne Worte!

Icke

Icke an der G-O-R

Wir (das sind außer mir übrigens noch 15 andere Teilnehmer und Tourguide Luke) kurven die Serpentinen entlang, schauen uns Surfstrände und den großen Leuchtturm an, gehen durch ein sehr schönes Stück gemäßigten Regenwaldes (angenehm trockenes Klima übrigens), schauen uns ein paar Koalas an, die hier häufig anzutreffen sind (ich zähle 5 oder 6) und gelangen schließlich zur Hauptattraktion, den 12 Apostles. Das sind Felsnadeln, die im Laufe der Jahrmillionen durch Sedimentablagerung und anschließende Erosion entstanden sind. Da dieser Vorgang allerdings nicht einfach so stoppt, damit wir uns die Kollegen in Ruhe anschauen können, gibt es inzwischen nur noch 6 offizielle und 2 inoffizielle “Apostel”, weshalb wir eigentlich bei 8 wären. Da ein Stück weiter aber nochmal 4 der Felsen aus dem Wasser ragen, kommt der findige Australier wieder auf 12. Dann hat ja alles seine Richtigkeit!

Apostel

2 der 12e!

Und weil ich ja wie schon Eingangs erwähnt immer für ‘ne Ãœberraschung gut bin, gebt euch mal das hier:

Air 1

Air 1

Air 2

Air 2

Hmmtja – wie hat der Junge das nu’ wieder hinge”faked”? Auch hier gibt’s mal wieder ein lautes “Nix da” von meiner Seite! Ich hab’ nämlich gleich Nägeln mit Köpfen gemacht und genieße für günstig Geld einen 10-minütigen Hubschrauberflug. Und das sieht von innen dann so aus:

Pilot

Hubschrauberinnenleben

Und weil wir gleich mal dabei sind, ham wir’s uns dann auch nicht nehmen lassen noch ein bißchen Top Gun mäßig vor der Kiste zu posen. Et Voilá!

Top Gun

Top Gun

Danach schauen wir uns noch eine nette Strandhöhle (von außen) an, wo vor vielen Jahren mal ein junger Seemann gestrandet ist, der seitdem einen gewissen Bekanntheitsgrad hat. Da wir außerdem zwischendurch unser in der Tour mit inbegriffenes Lunch verputzt haben, sind alles glücklich und zufrieden. Auf dem Rückweg gibt es dann noch ein paar Black Pepper Noodles vom Malayischen Schnellrestaurant womit der teure Tag einen würdigen Ausklang findet. Geschafft und mit vollem Bauch werde ich direkt vor meiner Haustür abgesetzt und harre der Dinge die da kommen.

Schalten Sie nicht um – es geht schneller weiter, als so mancher vielleicht vermuten mag!

Ihr David Letterman

4 thoughts on “Die große Ozeanstraße”

  1. … und ich dacht schon, der Jung hat fliegen gelernt 🙂 Warum die Apostles so heißen, kann ich mir eeehrlich nicht ganz erklären … aber die Australier haben vielleicht mehr Fantasie als wir Europäer. … oder trinken einfach mehr hochprozentige Sachen, dann fällts mit dem Vorstellen auch wieder leichter 😉 Nett siehts auf jeden Fall aus und beim Anblick vom Meer packt mich die Fernweh *seufz*. Äääähm, aber nur so am Rande, in “Top Gun” kam doch gar kein Hubschrauber vor! Die Szene erinnert mich viel eher an “Magnum”, so ein bißchen Tom Selleck steckt schon in Dir 😉 Und was macht Dein Fuss? Ich hab mal gehört, Prellungen sollte man durch eine erhöhte Zufuhr von eiskalten Hefe- und Malzhaltigen Getränken von innen kühlen! Also immer schon dran denken 😀
    Gestern abend hab ich noch Urlaubsbilder Deiner Parents gesehen, die ja bei den Walders waren und da kamen ein paar alte Erinnerungen wieder hoch … unsere Urlaube in Österreich waren echt cool.

    Ich bin gespannt auf die Fortsetzung und gebe zurück ins Studio!

    Ihr Jay Leno

    P.S. Hilfe, hier ist ja alles kursiv!! Mir wird ganz schwindelig 🙂

  2. Jaaa, aber ich weise alle Schuld von mir! Das ist ein WordPress Bug. Sollte vielleicht langsam mal wieder updaten. Is’ nich’ das erste mal, dass das Zicken macht.

    Nur zur allgemeinen Info: Ich bin gerade aus Melbourne in Sydney angekommen und fliege in rund 2 Stunden weiter nach Bangkok.

    Cheeers

  3. Sooo, da hasse ja scheinbar nen ganz guten Ausklang für deine Zeit in Aussiland gefunden…
    Ich habe mich gerade schonmal vom Thomas verabschiedet, für mich gehts nämlich heut nach Ac-Town..*heul*
    …aber naja, Jen und du haben das so lang ausgehalten, da schaff ich vier läppische Wochen wohl auch 😉 Hauptsache du passt gut auf ihn auf 🙂

    Denn hoffe ich mal, dass du nen feinen Flug nach Bangkok hast…und wenn du wieder in good old Germany bist, dann kommse mal vorbei…

    LG
    Lisa

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *