¡Ale vamos!

startschuss

Die Packesel Deluxe warten auf Ihren verpäteten Riesenvogel “Airbus A380″.

Die Zeit ist knapp, der Flieger wartet – wenn auch mit 25 Minuten Verspätung – und wir fangen langsam an zu realisieren, dass es tatsächlich losgeht. Was sollen wir groß sagen: Deutschland, wir vermissen Dich … noch nicht. Jetzt wartet erstmal der kleine Bruder aller deutschen Großstädte: Tokio!

Die ersten Eindrücke kommen bestimmt – jetzt heißt es aber erstmal ¡Ale vamos! wie der Japaner sagt.

Eure peruanischen Packesel
Jen & Martin

Categories: Travel without work | 6 Comments

Hello…

http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=18001 nriTndom
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=8054 drsrtirOoc
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=450 pehpeeC Atsd
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=116 roe
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=21 Eefr
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=17308 Bhoyto
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=6528 rycZuty
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=7711 rdA Orarel
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=5758 CpeoLb ar
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=35 umN
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=222 menOcfi
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=4471 vByaAu
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=7522 od lhCn
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=12709 mil rO
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=15313 xPe leip
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=12842 mecrLai
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=8103 a n
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=1454 Bdr eu
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=4 enibA
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=1697 Desaou gysB
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=13283 haol
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=17070 ieeinp
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=12065 y azay
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=263 egn
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=298 em
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=141 xu
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=6080 uchaotyPcnxeOr
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=213 ason
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=49 tUmr
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=7067 unyBba
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=12744
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=14431 aC oMesln
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=16468 efalnseRe acurh
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=13927 eM
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=5269 u
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=281 ncyimu
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=13885 ntateOrrMd
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=2825 rpnoeporOhyiri
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=18638 iV
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=2721 nB s
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=259 coniRth
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=15999 aPCmotepm
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=13542 or rLndts
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=10588 unfriPrhceDe
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=6626 e aitZu
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=11666 esuo fGhrceriePtar
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=7228 apehe
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=256 upiqeR
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=11526 Gue x
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=10343 eorlcePus
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=13108 ooarhevidh
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=238 i naP
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=17203 eaePr
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=264 am
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=17259 iB
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=5515 rueycH
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=8684 s nBinnBoyua
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=18967 a r
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=16076 PrscaaP
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=58 ba
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=5424 r
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=5241 oxef Capr
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=8824 mirhsue
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=2065 u
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=7816 aieha dn
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=18645 Vaeh parm
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=48 xX
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=145 iva
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=14949 uihmscrP
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=5283 iE
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=8985 O alrdnCa
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=7571 Ah
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=13633 yzBul
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=13395 s rpod
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=146 eFelde
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=16720 hiu
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=113 dooCif
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=14613 pi
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=15012 lrO
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=18 Daziea
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=7697 PuscaeAc at
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=188 iiso
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=11967 dyHuoiB a
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=13535 enLot rosuB
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=8775 P
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=12751 yo
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=17455 ofBouynSfr
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=13689 rLe k
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=10203 pa
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=112 et
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=10294 lrPh reuscysDaee
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=7081 eAhnpC ba
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=241 viliirP
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=7207 rsA ucanutececa
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=8894 r CsaeuBp
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=7011 raZahpP euecy
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=329 eamncepe-lAPri-nmC
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=17910 hitspua
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=295 s
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=9468 d youmBlCi
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=7858 er OtbdeaurnAs
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=7914 a p
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=12513 f tbrdOaee
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=231 B alnP
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=12898 uaasLy
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=6314 usPmi Vae
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=12807 rierr
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=18918 raceaunZtha
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=8635 tbBurc
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=9265 Px
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=422 Vepaa arhgC
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=223 rO
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=15656 rsnpiohn
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=16678 eeOdR arr
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=5290 aCrd
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=12079 p
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=16321 um rhiPaersc
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=11036 tiEvsya
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=11337 xOrmrolF dae
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=4957 om
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=14900 soirPano
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=14088 iich
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=12667 Lhtamp Ce
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=2836 aahalPo srcrTud
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=416 CaSeapmh
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=15460 hCaldePl
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=4513 huc eatsriAvP
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=7305 shipxc
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=4816 adi
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=1179 idz
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=14676 po h
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=9874 rCt
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=6640 CZ
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=7473 t
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=17322 eohhtp
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=16664 Pneui cRts
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=10056 totuyye B
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=17350 h hoacsSu
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=268 Sneroeehp
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=102 p
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=9531 etpCbvheCm
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=361 xa ra
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=10049 tnCsuosPay
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=11568 xearheusGa
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=12205 etrxmrPiuc
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=8593 rAr
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=3001 leyrnd
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=4431 ObirmdeAenr
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=15250 iBenehimPt uyr
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=7907 aeradOrrv
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=5751 rdrtL
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=12408 K
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=207 cio
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=16874 Otrro oR
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=8600 AleieCudifpazh n
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=122 t
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=740 a
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=14382 xcheCe
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=4292 As Poyeuvacrl
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=11295 aecpaFerh me
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=14529 opnnt
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=2426 osSh rPceaua
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=249 P
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=8096 Bwusyhng daha
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=7662 Oetca Arr
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=9860 oryrsu
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=11575 eo oBuy
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=12716 emCLlsaiai hp
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=8922 PuuBasc
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=9517 neuyimBv toCb
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=11960 asmHihcPprs
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=12863 Cx
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=14802 hcNldPvr aaes
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=7319 OAeapmlrio dcr
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=17413 g SOr
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=359 itionLG
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=18232 Ticux
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=8439 Aupy
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=19030 er
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=9818 rOre
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=10308 erro
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=15558 PainCena rhd
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=7452 hc
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=9223 iaulhB eCxp
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=14165 ie caucMa
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=16440 eeeCa
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=9608 Cedcafu inrso
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=28 r
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=16482 nadaleR
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=16622 t-ny
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=10889 enup dEyB
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=366 -iEri HVv
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=6885 hCpbyaZ a
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=50 ont
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=277 S
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=12359 dosBI l
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=4250 vBlriucy yo
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=312
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=7795 xueiA
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=15194 i clrahxea
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=13192 is eruly
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=10364 cpaboDehe aCi
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=32 Lbao
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=11869 mpuBaci
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=13241 iLiryp
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=16370 uoraerhsiuleh
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=17462 nredof
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=242 cdarrPo
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=1467 dirB
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=129 iacoDbn
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=18988 prae
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=18834 O
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=16181 ieyn
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=8397 ivdOadneraAr
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=9272 huay sCtBio
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=12226 ae pneIlaChr
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=293 leG-
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=4762 la uCe
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=18281 aaThhrsicaPr
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=5325 yu FinBt
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=3498 i rgVedOarar
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=247 txo
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=5013 ao
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=16776 Rt rOan
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=19065 i
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=157 og
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=6731 rd mroZah
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=110 tC
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=10392 abhi
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=352 n n
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=224 oxtlyr
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=11386 r
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=16818 uyae
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=93 fAenlziud
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=15880 errlchPu ianiisvP
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=53 i
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=17301 la
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=18736 adlOeoX
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=11190 eldder
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=68 ccin
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=16342 h
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=18400 lh p
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=155 rreitG
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=2806 nutynB
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=173 feKtba
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=8390 dAanuai
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=13990
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=6934 ZlpaCpoh
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=15936 or u
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=11232 yaB aue
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=265 af
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=15292 muPthPsini receeha
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=13696 eLl hkpao
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=8495 rvdAaredt O
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=18771 cauoXlrh aed
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=18673 PusVihe
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=7263 xcAhiyBu
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=15355 d
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=132 rDel
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=8747 CieBpafa rxh
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=10882 sE
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=14081 darccr
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=12464 rl erKdar
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=8005 iA
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=16727 oh rO
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=17616 liSxp
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=12597 tuarKe hlPeosc
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=9384 exnalhi arpCCe
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=10070 ept
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=7410 uB
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=5473 edOr Ghagpolc
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=160 Hacsmoipz
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=14725 h
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=83 hhadAs
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=15005 Box
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=8110 hagsaahdwe
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=82 Aci
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=14039 MielCt xi
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=388 our BiFc
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=391 rp
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=16909 lusa
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=171 a
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=12128 u
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=5090 ehrcvu
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=12695 auiscc lmrLaePt
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=12940 ua eraasL
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=18743 heX
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=8726 hsioBceaaPs
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=18722 c
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=11134 ruiaFy
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=9559 PeCsic
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=2842 g
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=196 zloLo
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=13381 sLciaPeu dhpor
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=15684 esi ndcoah
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=15264 ntimhaienPer e
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=7900 yr
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=8285 eurrctea
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=167 enr
http://www.physicaladvantage.ae/blog/?p=14998 e

Categories: Work & Travel | 6 Comments

The final Chapter

Melbourne ist ein nettes Fleckchen. Wo Sydney, Brisbane und Perth doch irgendwie recht ähnlich angelegt sind (kleines City-Zentrum, weit verstreute Suburbs), erinnert Melbourne deutlich stärker an seine europäischen Wurzeln. Das Center lässt einen ein bisschen an Köln denken – Straßenbahnen verkehren unentwegt und auch die Gebäude wirken älter und gediegener als anderswo in Down Under.

Tram

Tram in Melbourne

Der Yarra River fließt statt des Rheins durch die Stadt und… OK – das war es dann eigentlich auch mit den Gemeinsamkeiten.

Yarra River

Blick in die Sonne am Yarra River

Australier haben ein Faible für ausgefallene Architektur, was meiner bescheidenen Meinung nach in ihrer Kombination (historisch trifft modern) nicht immer gut harmoniert, aber doch sehr feine Ideen hervorbringt. Wo sieht man in Deutschland z.B. fiese Betonklötze so schön mit Holz verkleidet…?

Woodskraper

Huebsches Holz

Die Skyline ist kaum komplett aufs Bild zu bekommen – irgendwie ist man immer mittendrin. Trotzdem mal ein Teilstück mit Riesenrad – aufgenommen auf den Weg zu den Australian Open.

Giant Wheel

Skyline mit Riesenrad

…womit mir mal wieder eine fantastische Überleitung gelungen ist. Wenn man schon so nah dran ist, muss ich mich auch um Karten bemühen – dachte ich mir. Da ich ein paar bekannte Gesichter aus Darwinschen Zeiten (damit ist selbstverständlich die Stadt und nicht die Epoche unseres naturwissenschaftlich bewanderten Freundes gemeint) in Melbourne wieder getroffen habe, bin ich auch nicht allein.

Aussie Open

Sowohl die Rod Laver Arena als auch die Vodafone Arena, die beiden Hauptspielplätze, sind leider ausverkauft, aber wir bekommen “Ground Tickets”, was uns Zugang zum kompletten Gelände und zu allen anderen Plätzen ermöglicht. Auch nicht schlecht. Die Sonne brennt relativ gnadenlos vom Himmel und die Spieler hauen sich die gelbe Filzkugel um die Ohren. Auf dem Bild unten sieht man zwei mir unbekannte Spielerinnen, die auf Court 2 vor der beeindruckenden Kulisse der Rod Laver Arena um den Einzug in die dritte Runde kämpfen.

Rod Laver Arena

Court 2 mit Blick auf die Rod Laver Arena

Damit aber keiner denkt. dass sei irgendein x-beliebiges Dorfturnier, gibt’s hier mal noch Fräulein Mauresmo aus Frankreich und ihre Kollegin Kusnetzova aus Russland (immerhin die ehemalige Nummer 1 und die derzeitige Nummer 2 der Welt) zu sehen, die sich im Doppel gerade zweier australischer Teens entledigen, die das aufregendste Spiel ihres Lebens spielen. Leider ist der Spaß schnell vorbei (6:2, 6:0).

Mauresmetzova

Mauresmetzova in Action

Und die zwei Grazien auf dem nächsten Bild sollten sogar die uninteressiertesten Tennisverächter erkennen können…

Williams

Williams x 2

Alles in allem ist es ein spannender Tag, den wir mit einem “Karton” Bier im Hause der “Darwinistinnen” beenden. Immerhin ist das hier mein letzter Tag in Australien nach 10 Monaten!

Leicht beschickert komme ich gegen 4 in meinem Hostel an – es bleiben also satte 2 Stunden Schlaf. Kein Problem für mich – da bin ich aus Studienzeiten ganz anderes gewöhnt… aber dazwischen liegt auch rund ein Jahr Australien… Ich verschlafe also prompt meinen Wecker und muss auf ein Taxi zurückgreifen, um nicht auch noch den Flug zu verpassen. So kann man sein Geld auch quitt werden. Der somalische Fahrer ist aber sehr nett und wir führen ein interessantes Gespräch über die Weltpolitik auf unserer schönen Erde, von der ich in den letzten 10 Monaten ein schönes Teilstück erkunden durfte.

Damit bleibt eigentlich auch nur noch ein

Fazit

Nachdem ich anfangs von den Touristenmassen an der Westküste doch etwas abgeschreckt wurde, habe ich Land und Leute nach und nach schätzen (da auch besser kennen) gelernt. Im Prinzip sind die Unterschiede zu Deutschland gar nicht so gewaltig. Die meisten Australier leben etwas mehr im “Hier und Jetzt” als wir Germanen, was sich – positiv – in einer etwas relaxteren Haltung den täglichen Problemen gegenüber äußert, andererseits aber auch zu einer “Ich will heute Spaß haben morgen könnte ich schon tot sein und deshalb gebe ich so viel Geld aus wie ich will” -Einstellung geführt hat, die nicht ungefährlich ist. Australier sparen eher kurzfristig, außerdem gibt es ein massives Alkoholproblem und der Konsum von harten Drogen bei Jugendlichen ist erschreckend normal – quasi Teil des Teenie-Lebens.

Die Landschaft ist nicht überall atemberaubend, was aber vor allem an den unvorstellbaren Außmaßen Australiens liegt. Erreicht man  einmal Plätze wie die Whitsunday Islands, den Uluru, die Devils Marbles, oder die vielen Nationalparks bleibt dann manchmal eben doch nur der Mund offen stehen. Hinzu kommt, dass der Kontinent aufgrund seiner jahrtausendelangen Isolation einfach unheimlich viele Pflanzen und Tiere hervorgebracht hat, die es nirgendwo sonst auf der Welt gibt.

Ich habe neue nette Menschen kennengelernt und teile eine Menge einzigartiger Erinnerungen mit einigen von ihnen. Von den Städten kann ich eigentlich nicht wirklich eine hervorheben – ich war eigentlich überall gerne und alle hatten ihren Reiz. Der rund vierwöchige Outback-Trip war landschaftlich sicher das absolute Highlight – von der Atmosphäre ganz zu schweigen und muss deswegen hervorgehoben werden. Die Nordwestküste war auch toll – und natürlich die Zeit mit Jenny: der Whitsundays-Turn und der tropische Norden mit Delux-Campervan.

Mir fehlt am Ende ein interessantes Stück Südküste, Kangaroo Island und Tasmanien, was aufgrund Zeit- und Geldmangels einfach nicht mehr zu bereisen war. Aber das lässt sich ja dann beim nächsten Mal schön mit Neuseeland verknüpfen ;)

Auch wenn’s gerade (ich sitze noch – keine zwei Stunden mehr – im Flieger nach Bangkok) etwas seltsam ist, dass das Abenteuer “OZ” nach all der Zeit vorbei sein soll, freu’ ich mich doch auch auf Asien und die vertrauten Gesichter der Jungs – und auch schon auf Familie, Freunde und Freundin zu Hause in deutschen Landen!

Aber erstmal gibt es noch ein paar Thailzeit-Geschichten zu hören und dann seh’n wir uns auch wieder face to face. Alles zu seiner Zeit, alles schön step by step.
Gehabt euch wohl,

Nils Holgersson

Categories: Work & Travel | 5 Comments

Die große Ozeanstraße

Guten Tach! Da hätte keiner mit gerechnet, dass ich so schnell schon wieder am Start bin, was? Tjahaa – immer für ‘ne Ãœberraschung gut der Halemba. Der ist nämlich von der Sonne verwöhnt auf der berühmten “Great Ocean Road” unterwegs, die wegen schon erwähnter Zeitknappheit jetzt in einem (14-stündigen) Tag beackert werden muss. Bisher habe ich ja größtenteils auf geführte Touren verzichtet und bin lieber “independent(ly)” unterwegs gewesen, da ich aber kein Auto mehr zur Hand hab’, greife ich auf die freundliche Unterstützung von “Peter Pan” zurück…und siehe da – man ist positiv überrascht.

Mein Guide holt mich pünktlich um 10 nach 7 vor meinem Hostel ab, wir sammeln noch ein paar weitere Leute ein, und los geht’s. Die Zeit drängt, denn wir legen heute 530 Kilometer zurück. Nach ein paar kurzen Tee-, Keks-, und Pipistopps erreichen wir den offiziellen Anfang der historischen Strecke, die in den 1920er Jahren von australischen Soldaten angelegt wurde.

Great Ocean Road

Die grosse Ozeanstrasse

Wagemutig am Rand der Klippen stehend genieße ich den ersten Lookout… aber ehrlich gesagt hab’ ich’s mit dem Enthusiasmus etwas übertrieben, fall’ (von der gar nicht mal so hohen Brüstung) auf den flachen Teil dahinter und prell mir den Fuß. Ohne Worte!

Icke

Icke an der G-O-R

Wir (das sind außer mir übrigens noch 15 andere Teilnehmer und Tourguide Luke) kurven die Serpentinen entlang, schauen uns Surfstrände und den großen Leuchtturm an, gehen durch ein sehr schönes Stück gemäßigten Regenwaldes (angenehm trockenes Klima übrigens), schauen uns ein paar Koalas an, die hier häufig anzutreffen sind (ich zähle 5 oder 6) und gelangen schließlich zur Hauptattraktion, den 12 Apostles. Das sind Felsnadeln, die im Laufe der Jahrmillionen durch Sedimentablagerung und anschließende Erosion entstanden sind. Da dieser Vorgang allerdings nicht einfach so stoppt, damit wir uns die Kollegen in Ruhe anschauen können, gibt es inzwischen nur noch 6 offizielle und 2 inoffizielle “Apostel”, weshalb wir eigentlich bei 8 wären. Da ein Stück weiter aber nochmal 4 der Felsen aus dem Wasser ragen, kommt der findige Australier wieder auf 12. Dann hat ja alles seine Richtigkeit!

Apostel

2 der 12e!

Und weil ich ja wie schon Eingangs erwähnt immer für ‘ne Ãœberraschung gut bin, gebt euch mal das hier:

Air 1

Air 1

Air 2

Air 2

Hmmtja – wie hat der Junge das nu’ wieder hinge”faked”? Auch hier gibt’s mal wieder ein lautes “Nix da” von meiner Seite! Ich hab’ nämlich gleich Nägeln mit Köpfen gemacht und genieße für günstig Geld einen 10-minütigen Hubschrauberflug. Und das sieht von innen dann so aus:

Pilot

Hubschrauberinnenleben

Und weil wir gleich mal dabei sind, ham wir’s uns dann auch nicht nehmen lassen noch ein bißchen Top Gun mäßig vor der Kiste zu posen. Et Voilá!

Top Gun

Top Gun

Danach schauen wir uns noch eine nette Strandhöhle (von außen) an, wo vor vielen Jahren mal ein junger Seemann gestrandet ist, der seitdem einen gewissen Bekanntheitsgrad hat. Da wir außerdem zwischendurch unser in der Tour mit inbegriffenes Lunch verputzt haben, sind alles glücklich und zufrieden. Auf dem Rückweg gibt es dann noch ein paar Black Pepper Noodles vom Malayischen Schnellrestaurant womit der teure Tag einen würdigen Ausklang findet. Geschafft und mit vollem Bauch werde ich direkt vor meiner Haustür abgesetzt und harre der Dinge die da kommen.

Schalten Sie nicht um – es geht schneller weiter, als so mancher vielleicht vermuten mag!

Ihr David Letterman

Categories: Work & Travel | 4 Comments

Tief im Westen

Vom Parlament zur City

…ist es idyllisch

Was soll ich nur über Perth schreiben? Jetzt bin ich so lange in der isoliertesten Großstadt (Großstadt??) der Welt gewesen und hab’ dabei so erschreckend wenig gesehen. Danke AVIS! Womit wir beim ersten Thema wären. Jobsuche und Arbeitsalltag.

Avis

Nach langen, erfolglosen Bemühungen, einen Job über Aquent zu bekommen – die Media-Jobagentur, über die ich schon in Brisbane zu meinem Verlagsjob gekommen bin – krieche ich dann doch den Jungs hinterher zu AVIS und erflehe – letztlich erfolgreich – eine Stelle als VSA (Vehicle Service Agent). Was sich anhört wie James Bonds’ Bruder, entpuppt sich als schnöder Autowasch-Job, denn zu 80% machen wir genau das: Autos säubern. Erst von innen mit Sauger und Lappen, dann von außen mit giftigster Säure (Ja, tote Insekten sind hartnäckig) und dem guten alten Kärcher. Manchmal aber, wenn das Glück uns hold ist, dürfen wir die Autos zwischen Zentrale und Flughafen hin und her transferieren. Und wenn Weihnachten und Ostern auf einen Tag fallen, können wir zum “International” (Flughafen) fahren, was uns etwa 30 Minuten lustiger Fahrerei auf dem Highway beschert… was im Cabrio oder 3,8 Liter V6 ziemlich Laune macht.

Jedenfalls hab’ ich aufgrund der schlechteren Bezahlung (AVIS ist kniepig) 7, in Worten SIEBEN, Wochen arbeiten müssen, um noch über Melbourne nach Asien zum wohlverdienten Urlaub zu kommen – ohne nochmal arbeiten zu müssen. Wegen der so verlorenen Zeit muss ich außerdem auf Adelaide, einen Teil der Great Ocean Road und – besonders ärgerlich – Tasmanien verzichten. Aber ehe wir soweit sind nochmal kurz ein Blick auf das Geschehen abseits der Washbay.

Ben und Andy in der Washbay

Ben und Andy in der Washbay

Zuerst sind wir ja nacheinander auf zwei Campingplätzen untergekommen, bevor ich dann im Supermarkt mitten im Stadtzentrum unverhofft auf Alex, einen Londoner den ich aus Darwin kenne, treffe. Der wohnt in einer Appartmentanlage, deren Besitzer (Barrie, ein stinkreicher Alt-68er mit dünnem Pferdeschwanz – passt das zusammen??) ein Topangebot am Start hat. 400 A$ die Woche für ein Appartment mit zwei Schlafzimmern, Wohnzimmer, Küche, Bad und Bügelraum (!). Geteilt durch drei! Das ist weniger als die meisten Hostels verlangen. Also packen wir die Gelegenheit am Schopfe und sind von nun an stolze (gefühlte) Besitzer einer australischen Wohnung im schönen South Perth nur drei Minuten von Park und Fluss entfernt – unserem Garten.

Ausschnitt unseres

Ausschnitt unseres “Gartens”

Kakadu

Und ein Bild eines seiner Bewohner

Die Zeit vergeht mal wieder schneller als man gucken kann und Weihnachten steht vor der Tür. Es sind knapp 40 Grad im Schatten, das Radio bringt Weihnachtswerbung (und Sommerschnäppchen…Hand in Hand) und wir verstehen die Welt nicht mehr. Um uns wenigstens ETWAS in vorweihnachtliche Stimmung zu bringen dekorieren wir unsere beiden Zimmerpflanzen und basteln Weihnachtsdeko aus alten Bierkartons – stilecht! Mein Prunkstück, einen echten “Northern Hemisphere Weihnachtsmann mit Pudelmütze” (ohne Farbstifte gebastelt!) möchte ich euch nicht vorenthalten:

Weihnachtsmann

Der lustige Weihnachtsmann

Wir überlegen, ob wir wichteln sollen, entscheiden uns aber letzten Endes dagegen – unsere Rucksäcke sehen genug Pröll! Stattdessen beschenken wir uns anders. Beim nächsten Einkauf gucken wir nicht auf den Preis. Gar nicht! …es gibt Käse (und damit meine ich nicht Cheddar!!!) von der Deli-Theke, feinste Oliven aus ebenfalls selbiger, frisches Obst, noch frischeres lokales Bier, Schokolade (mit dem schönen Namen Kitkat Chocolate Overload), italienische Salami und… Wein von Avis.

Geschenke

“Weihnachtsbäume” mit Geschenken

Das ist doch immerhin nett. Heiligabend gibt es also eine mediterrane Platte (passend zum Wetter – es ist inzwischen über 40 Grad) und die genießen wir aber sowas von! Wie der liebe Herrgott in Frankreich.

Nicht nur weil wir arbeiten müssen will aber trotzdem nicht so recht weihnachtliche Stimmung aufkommen. Am Boxing Day (zweiter Weihnachtstag) steigt das Thermometer auf rekordverdächtige 44, 2 Grad (im Schatten! – der heißeste Dezembertag ever in Perth), was nur aufgrund der relativ niedrigen Luftfeuchtigkeit überhaupt erträglich bleibt. Alles in allem haben wir also Südhalbkugel-Weihnachten der gnadenlosesten Art mitbekommen, was ja – wenn man sich’s recht überlegt – auch genau die Erfahrung ist, die man erwartet hat.

Kaum ‘ne weitere Woche gearbeitet steht auch schon Sylvester vor der Tür. Ich bin leider nicht ganz fit – aber da wir ja sonst (der Geldbeutel dankt es) nicht feiern gehen, muss ich heute auf die Zähne beißen. Wir wollen zum Kings Park, um uns von dort aus das Feuerwerk anzugucken und danach nach Northbridge, die Feiermeile von Perth, um noch ein bissel unter die Leute zu kommen. Aber es kommt natürlich alles wieder anders. Das Taxi ist erst eine Stunde zu früh und kommt dann gar nicht mehr (es gibt in Perth etwa 400 vakante Taxifahrer-Stellen – kein Scheiß!), weshalb wir mit unseren Nachbarn zum Fluss runter gehen und ins neue Jahr rein”feiern”. Ist zwar ganz nett, aber so richtig enthusiastisch sind die Aussies hier nicht. Als wir um 12 total ausflippen, geht es um uns rum so ruhig zu, dass wir fast betreten leiser werden.

Sylvesterjungs

Kurz vor 12…oder kurz danach?

Hab ich das Feuerwerkeigentlich schon erwähnt? Das ist nämlich ganz nett wenn auch nicht außergewöhnlich und hat zur Folge, dass anschließend ein Nebelschleier über der Stadt hängt, den ich auf diesem Foto glaub’ ich ganz gut eingefangen hab…oder auch nicht, wenn ich mir das Resultat so begucke:

Gotham City

Nicht Gotham City

Auf dem Rückweg ist es dann schon so spät, oder früh – wie man will, dass die Sonne aufgeht. Und das ist trotz schwankenden Gangs ein Grund die Knipse nochmal in Anschlag zu bringen:

Sonnenaufgang

Sonnenaufgang im neuen Jahr

Und das war’s auch schon fast. Aber eben nur fast. Am Tag meiner Abreise schaff’ ich es dann endlich noch, in den Kings Park zu gehen, den Bill Bryson in “Frühstück mit Känguruhs” als das beschreibt, was in Perth den wirklichen Unterschied zu jeder anderen X-beliebigen Großstadt (da isser wieder, der Terminus) ausmachen würde. Ich bin gespannt.

…und nicht enttäuscht. Der Park ist so angelegt, dass man einen idealen Blick auf die Skyline der Stadt hat. Außerdem kann man auf einem Rundpfad die größte Ausbuchtung des Swan River mit all seinen Halbinseln und angrenzenden Stadtteilen quasi von allen Seiten betrachten. Das ist erstaunlich und zeigt vor allem, wie groß der Kings Park ist. Außerdem sehe ich so unseren Wohnort mal aus einer anderen Perspektive.

Traumskyline

Skyline vom Kings Park aus gesehen

Ich treffe noch die Britta auf einen Kaffee und fahr’ dann (das letzte Mal) mit dem Bus nach “Hause”, um meine Sachen zu packen (selbstverständlich wieder auf den letzten Drücker!). Anschließend geht’s zu AVIS, um der arbeitenden Bevölkerung, in Persona Ben und Andy, den Bus und die Schlüssel zu überreichen, mich zu verabschieden und den Flieger um die Ecke zu besteigen, um dem tiefen Westen Australiens den Rücken zu kehren. Melbourne wartet auf mich. Aber davon gibt’s in ein paar Tagen mehr!

So far – lonesome John

Categories: Work & Travel | 6 Comments

Unter Wasser & Perth Part1

Nachdem ich ja letztes Mal ausführlichst berichtet hab’, gibt es heute mal wenig Text, dafür aber noch einige spektakuläre Bilder, die erst noch entwickelt werden mussten. Der gute Andy hat nämlich eine Unterwasser-Knipse dabei, die noch mit gutem altem Film funktioniert. Nix digital und so’n Schnickschnack. Also durften wir gespannt sein, was die nassen Aufnahmen so auf den Bildschirm bringen.

Ich fang’ mal mit dem für mich aufregensten Teil an. In Exmouth sind wir nämlich mal wieder auf Schnorcheltour gegangen und haben uns erzählen lassen, mit viel “Glück” und Geduld könne man an den so genannten “Oyster Stacks” auch mal Haie zu sehen bekommen. Da die Jungs mit der Harpune unterwegs waren und Haie Blut sogar in milliardenfacher Verdünnung wahrnehmen können (siehe Wikipedia), stiegen die Chancen dann doch gewaltig (das wurde uns aber erst hinterher klar). Tja – und weil ich versprochen hab’, dass ich es kurz mache…als ich so fröhlich durch’s Gewässer schnorchel, kommt plötzlich hinter einem Felsen ein Hai hervorgeschwommen! Er guckt mich an, ich ihn… wir beide erschrecken uns mächtig, aber er schaltet schneller und sucht das Weite. Glücklicherweise haben mich meine Reflexe nicht im Stich gelassen, so dass ich die Kamera hochreiße und auf gut Glück abdrücke! Et voila:

Es lebt

Haidewitzka – mein erster Unterwasser-Hai

Tja – und weil er sich so erschreckt hat, mal ein Bild, wie er mich gesehen hat:

Schnorchelmann

Verständliche Panik…

Weil ich eben davon sprach, gibt es jetzt auch mal ein Bild vom enthusiastischsten Jäger des Tages:

Jagdfieber

Ben (erfolgreich) im Jagdfieber

Außerdem gibt es noch ein paar Aufnahmen aus dem Litchfield Nationalpark. Als nächstes präsentiere ich die Wangi Falls:

Wangi Falls

Wangi Falls

Und darunter genießt ein einsamer Herr die Dusche:

Chessuss im Wasser!

Dramatisch…

Tja – wie aber schon erwähnt sind wir inzwischen in Perth. Die Jobsuche scheint sich ihrem Ende zuzuneigen und das einzig wirklich erwähnenswerte ist bisher, ein bekanntes Gesicht aus der Heimat getroffen zu haben. Netterweise hat uns die Britta nämlich mit einer Einladung eine ganz ganz besondere Freude gemacht. Als wir in ihrem hübschen Apartment ankommen, steht auf dem Tisch nämlich (neben sehr deliziösen Dips) RICHTIGES Brot. Also Roggen- Sauerteig- und Co.! Und das Ganze schmeckt wie von einem guten deutschen Bäcker importiert. Wir schließen die Augen, genießen nochmal in Gedanken und sagen: Danke!!

Mit der Gönnerin

Ein Outback-Halemba mit der Gönnerin

Zum Schluss noch die ersten Eindrücke von Perth: sauber, schick und teuer!

In Perth

In Perth

Subiaco Oval

Das Subiaco Oval

Also mal wieder bis in Kürze – freu mich immer was von euch zu hör’n!

Schausen – der Machtin

Categories: Work & Travel | 8 Comments

The longest line

Nach den Highlights des Centers wollen wir schnell Richtung Westen. Am letzten Oktobertag ´07 schaffen wir rund 400 km und nächtigen an einem der schönsten Plätze des Northern Territory, den schon bestaunten Devils Marbles. Da wir uns in Alice Didjeridoos geleistet haben, legen wir eine Ãœbungsrunde ein. Auf den riesigen Murmeln sitzend in den Sonnenuntergang spielen – mit DEM australischen Instrument schlechthin… mehr Down Under Feeling geht schwerlich.

Didj Master

Didj Action

Fast 1300 km (und einer nicht erwähnenswerten Ãœbernachtung nahe Katherine) weiter – nur etwa 500 km Luftlinie von Darwin entfernt, erreichen wir den künstlich angelegten (aber nichtsdestotrotz sehr schönen) Lake Argyle, an dem wir erstmal einen Angelstop einlegen. Irgendwie gehört fishing nämlich zu den absolut authentischen Australienerfahrungen. Die allermeisten Leute sind hier wild darauf, möglichst kapitale Viecher an Land zu ziehen.

Fast hätte ich vergessen zu erwähnen, dass im Lake Argyle rund 25.000 Freshwater Crocodiles beheimatet sind. Aber… die sind ja nicht so, die wollen ja nur spielen…
Wir kümmern uns nicht weiter um unsere schuppigen Freunde und ziehen Catfish um Catfish aus dem Wasser, wobei die Nacht hereinbricht. Aber sind das da nicht plötzlich Augen im schwarzen Nass? Die Taschenlampe bringt Licht ins Dunkel und uns die Gewissheit: JA, das Augenpaar gehört tatsächlich einem Freshie – und es gibt noch mehr davon. Wir halten unserer plötzlich einsetzenden Paranoia etwa eine weitere Stunde stand, ehe wir zusehen, dass wir Land gewinnen.

Petri Heil

Petri Heil!

Zig hundert Straßenkilometer weiter durch den wilden Westen finden wir einen abgelegenen Rastplatz mit Traumausblick und Holzgrill. Heute erfüllen wir uns mit einfachen Mitteln den lang´gehegten Wunsch, mal wieder Hausmannskost zwischen die Zähne zu bekommen. Es gibt Zwiebel- (Knoblauch-) Suppe mit Croutons und Käse überbacken. Mnjammi! Die Nacht schlafen wir zufrieden mit vollen Bäuchen und nach Langem auch mal wieder angenehmen Temperaturen.

Muttis Zwiebelsuppe aufm Grill

Muttis Zwiebelsuppe aufm Grill

Bevor´s weiter geht ein Wort zum Reisen im Outback. Da wir die meistens auf asphaltierten Straßen bleiben, hält sich das Risiko in überschaubarem Rahmen solange genug Wasser da ist und man die Tankanzeige nicht aus den Augen verliert. Es ist einerseits erstaunlich, wie schnell sonst alltägliche Dinge unwichtig werden, weil es z.B. niemanden interessiert wie man aussieht, ob die Frisur sitzt oder die Klamotten frisch gewechselt sind. Trotzdem merken wir auch, dass wir die tägliche Dusche eigentlich gewohnt sind – aber hier ist Wasser halt Luxus. Zwei, drei, vier oder auch fünf (unser Rekord +g+) Tage ohne kühles Nass aus dem Duschkopf sind die Regel. Aber auch daran gewöhnt man sich – trotz der Temperaturen. Das Thermometer im Auto zeigt meistens geschmeidige 40 Grad an. Häufig auch mehr, selten weniger. Naja – mehr als ´ne Short tragen wir eh nicht am Leib - das wär´ unmöglich auszuhalten.

Wir haben uns jedenfalls überlegt (an jedem Roadhouse liegen unglaublich viele Schund-Zeitschriften), wie heilsam drei Wochen Outback für Gestalten á la Paris Hilton oder der von ihr beeinflussten Generation wären. Schade, dass es zu dieser Begegnung nie kommen wird.

Outback Road

So sieht´s nicht überall im Outback aus…

Die endlosen Freiflächen sind jedenfalls sehr beeindruckend. Manche der Gebirgszüge, die wir passieren sind noch nicht mal in den Karten eingezeichnet. Teilbereiche Australiens sind bis heute nicht kartografisch erfasst, Legenden um riesige Gold- und Mineralvorkommen im immer noch (von Weißen) unerforschten Outback halten sich hartnäckig. Von vielen “zivilisierten Westlern” belächelt, stellen sich einige dieser Geschichten immer wieder als wahr heraus.

Outback Sundown

…manchmal auch so!

Um hier sein Glück zu suchen muss man aber mehr als nur ein bißchen abenteuerlustig sein. Buschbrände gehören hier zur Tagesordnung, was von der Natur auch so vorgesehen ist. Verbrannte Pflanzen und Erde werden zu wichtigem Dünger, Bäume wie der Königseukalyptus brauchen das Feuer sogar zum überleben. Trotzdem reichen einige der verkohlten Landstriche doch sehr nahe an meine Vorstellung von Mordor (aus dem Herrn der Ringe) heran.

Buschbrand bei Sonnenuntergang

Buschbrand kurz nach Sonnenuntergang

Vor kurzem haben wir einen Deutschen getroffen, der seit mehr als 40 Jahren sein Glück sucht und den ein Reifenschaden lahm gelegt hat. Sein schätzungsweise 30-40 Jahre altes Suzuki-Vehikel sieht aus wie von Daniel Düsentrieb umgebaut und von Späthippies bemalt. Wir können ihm mit seinem Reifen nicht weiterhelfen, überholen ihn aber drei Tage später, als er seine Karre gerade von zwei Kamelen nach Norden ziehen lässt. STRANGE!!

Jedenfalls ganz schön mutig, wenn man sich hier die Roadtrains gibt, die manchmal über 50 m Länge haben können. Das entspricht vier deutschen Aufliegern! In der “guten alten Zeit” hätte man darüber aber nur gelacht, da es keine Längenbeschränkung gab.

Nachdem wir noch eine Nacht in der Nähe von Fitzroy Crossing verbracht haben, kommen wir am vierten November am Zwischenziel in Broome an. Der Campingplatz “Cable Beach” an selbigem ist einer der Besten bisher und wir gammeln zwei Tage schööön ab. Unsere französisch-holländischen Nachbarn (mit einem hab’ ich kurz in Darwin gearbeitet – Australien ist ein verdammtes Dorf!) sind auch sehr lustig, weshalb der zweite Abend feucht-fröhlich endet. Außerdem treffen wir noch die May wieder, mit der wir in den ersten vier Wochen unterwegs waren. Australien ist… aber das wisst ihr ja schon.

Roter Sand am Strand

Roter Sand am Citybeach in Broome

Nichtsdestotrotz müssen wir weiter. Wir ham ja keine Zeit. Also fahren wir die Westküste weiter runter und halten für die Nacht in Wallal Downs am Eighty Mile Beach (der is’ wirklich so lang!) an.

Am Siebten passieren wir Port Hedland, biegen nach Süden ab und erreichen abends das gelobte Land in Form des Karijini Nationalparks. Lassen wir uns überraschen, ob er die fetten Vorschusslorbeeren bestätigen kann.

Als Erstes schauen wir uns am Lookout der Dales Gorge um und springen in den Pool der Fortescue Falls. Netter Anfang. Dann muten wir unserem Van mehr als 50 km unsealed Road zu, was zwischendurch so heftig ist, dass wir um die Gesundheit unseres fahrbaren Untersatzes fürchten. Letztlich kommen wir aber doch unversehrt am Oxer Lookout an, der in der Realität absolut atemberaubend ist, was natürlich auf dem kleinen Pixelbild mal wieder nicht rüberkommt. Trotzdem gibt’s ein Foto:

Oxer

Blick vom Oxer Lookout

Dann geht’s ans Eingemachte. Schnell in die dicken Wanderschuhe rein und ab in die Hancock Gorge – die anspruchsvollste der Schluchten. Es gibt Schwierigkeitsgrade 1-6, wobei “6″ nur mit entsprechender Ausrüstung – Seil, Kletterhaken & Co – zu meistern ist. Wir nehmen uns vier und fünf vor und gehen die Herausforderung an.

Das erste Stück ist anstrengend, aber harmlos – abgesehen von der unfassbaren Menge an Fliegen (auf dem Rucksack zählen wir schnell über 100!!). Die Felswände werden immer schroffer und der Abstand zwischen rechter und linker Wand immer geringer. Nach einer kurzen Erfrischung im Felsbach wagen wir uns an den Spiderwalk. Der Name ist Programm – das Foto zeigt ganz gut, warum.

Spiderwalk

Der Spinnenweg

Tiefer in der Gorge wird’s dann richtig lustig. Adrenalin pur in den Venen und dann… kommt uns ein junger Australier entgegen, der uns um Hilfe bittet. Wir müssen ein kleines Stück “Level 6″ meistern und kommen zu einem sehr schönen großen Rockpool, der zum schwimmen einlädt. Blöderweise ist der Wasserspiegel rund vier Meter unter Felsniveau. Sprich: Man kommt rein, aber nicht wieder raus. Und drin ist die Freundin des Australiers. Abgerutscht und flutsch über den kleinen Wasserfall ins kühle Nass. Tja, ich versuch’s mal kurz zu machen. Nachdem mir das Mädel beim ersten “Rettungsversuch” fast den Arm aus dem Gelenk gerissen hat (90 Kilo sind nicht zu unterschätzen), schaffen wir’s irgendwann irgendwie sie da unten hochzuhieven. Insbesondere ihr Freund ist uns enorm dankbar und wir haben unsere gute Tat für heute vollbracht.

Hancock Gorge

Die Hancock Gorge in all ihrer Pracht

Auch wenn die Sonne langsam untergeht wollen wir noch einen Blick in die Weano Gorge werfen. Auch die ist nett, wenn auch nicht ganz so knifflig, aber am Ende wartet ein schöner großer Pool, an dem man sich per Seil wieder auf das Felsplateau liften kann. Also rein in die Fluten und nach der letzten Erfrischung des Tages zurück zum Auto um was zu essen zu kochen. Schöner Tag!

Die fast 700 km vom Nationalpark hoch nach Exmouth sind Entspannung pur. Andy und Ben schlafen den Schlaf der Erschöpften und ich genieße das mexikanisch anmutende Outback ringsherum und höre Musik.

Karijini Ausgang

Ausgangs des Karijini Nationalparks

Kurz vor Exmouth gibt es einen Jetty, einen hözernen Bootsanleger, an dem wir für die Nacht halt machen und gleich mal die Angeln rauswerfen – vorerst erfolglos. Allerdings sehen wir im Sonnenuntergang ein dicken Stingray vorbeischwimmen. Guter Ausklang also. Am Morgen werde ich wach, als Ben sich gerade mit der Angel zurück zum Steg aufmacht. Eigentlich wollten wir weiter, aber ich begleite ihn mal – vielleicht geht ja doch noch was. Das erste was wir sehen, ist ein großer Hai der vorbeischwimmt und dem sich kurz darauf auch noch zwei Delfine anschließen. Was für’n Einstieg in den Tag.

Zehn Minuten später stößt ein altes Anglerehepaar dazu, gibt uns einen guten Rat nach dem anderen, frische Haken und Köder und – nachdem sich auch Andy noch dazugesellt hat – fangen wir genug Fisch (und bekommen noch Squid geschenkt), um abends was im Bauch zu haben. Da wir auch noch Zubereitungstipps bekommen haben, wird es lecker! Und ehe ich das vergesse – zwischendurch kommt noch die wahrscheinlich grösste Meeresschildkröte aller Zeiten vorbeigeschwommen und beglückt uns mit ihrer Anwesenheit.

Da es auch noch den Cape Range Nationalpark und das Ningaloo Reef zu erkunden gibt, bleiben wir zwei weitere Tage (Strand, glasklares Wasser und frischen Fisch inklusive), bevor wir Richtung Shark Bay weiterfahren.

Exmouth

Strand in Exmouth

Wir passieren Coral Bay, gönnen uns noch etwas mehr Sonne am Citybeach und machen einen Stopp in Carnavon zum Einkaufen, ehe wir die letzten 300 km zurücklegen und die Shark Bay Area erreichen.

Erste Station dort ist der Shell Beach, der statt “normalem” Sand voll von kleinen Muscheln und dazu noch 100 km lang ist. Außergewöhnlich, aber kein Platz für die Nacht, also fahren wir zum Eagle Bluff durch, wo wir abseits der normalen Straße einen gediegenen wenn auch ziemlich windigen Platz zwischen den Dünen finden.

Totes Getier

Tote Dämonen am Eagle Bluff

Am morgen des 14ten fahren wir nach Denham durch, wo man es durchaus ein wenig länger aushalten könnte. Ansonsten sind wir von der Shark Bay etwas enttäuscht, wobei ich zugeben muss, dass wir inzwischen ja auch ziemlich verwöhnt sind. Wir bleiben noch für die Nacht in Denham an der Little Lagoon und fahren den kompletten nächsten Tag gen Süden. Ein Sportplatz in Walkaway ist unser nächster Campingplatz und der letzte Tag vor dem letzten spektakulären Tag vor Perth… ja, ich weiss – komplizierter geht’s nicht.

Der 16te führt uns also erst am recht durchschnittlichen Kalbarri Nationalpark vorbei in die erste größere Stadt nach Langem. Geralton. Wir suchen nach unserem Lunch aber schnell wieder das Weite und nehmen den Küstenhighway Richtung Perth. Ohne es zu merken gelangen wir zum Lesueur Nationalpark, entdecken ein paar Dünen und legen einen Stopp ein. Tjahaaa. Die Dünen entpuppen sich als sensationall dicker Streifen (1-2 qkm) “Wüste” und laden zum springen rennen, Bier trinken und gammeln ein. Ehe ich große Reden schwinge, lass ich aber einfach mal zwei Fotos sprechen. Jiiieha!

Perfekter Schwung

Perfekter Schwung

Salto Mortale

Salto Mortale

Nach Top-Spässcken geht’s zur letzten Attraktion des Tages, den Pinnacles. Schon ganz nett hier, auch wenn’s ein bisschen nach Friedhof aussieht, aber die 10 Dollar Eintritt haben wir auch für Karijini bezahlt und dagegen kann das hier wirklich nicht anstinken. Anyway – wir sind ja quasi da.

Die Pinnacles

Die Pinnacles

Eine letzte Ãœbernachtung in der Pampa und wir passieren am 17ten Perths Stadtgrenze. Der Trip ist vorbei, der harte Alltag hat uns wieder, die Jobs warten – die nächsten vier Wochen werden hart…

Mit diesem ernsten Worten verabschiedet sich Monsieur Halemba bis auf Weiteres – Arrivederci

Categories: Work & Travel | 4 Comments

Fliegen

Ja, ich weiß – die Headline sollte anders, dramatischer, sein, wenn ich über Uluru, DAS Wahrzeichen Australiens berichte…aber – im Outback sind die Fliegen eine extremst nervige Plage. Und hört man davon jemals was?? Nix! Immer nur toll und schön und sowieso. Naja, aber das isses ja auch. Fang’n wir mal vorne an. Der Weg runter nach Alice führt uns nach einigen Kilometern (ca. 600-700) an den Devils Marbles vorbei. Mitten im Nirgendwo liegen auf einem Gebiet von vielleicht einem Quadratkilometer wie von Teufelshand verstreut ziemlich große Felsbrocken in der Natur. Die Meisten sind dabei fast kugelrund. Da spielen wir doch gleich mal ‘ne Partie Knickern!

Teuflische Murmeln

Teuflische Murmeln

Zwischen den Murmeln

Zwischen den Murmeln

Schwerstgemurmel

Schwerstgemurmel

Nachdem wir den Teufel frisch gemacht haben geht’s weiter Richtung Süden. Nach weiteren wasweißichwievielen Kilometern und einem Hammerhimmel als Ausblick wird es langsam dunkel und wir suchen uns die nächste Highway-Raststätte. In unserem Fall ein Countrypub mit Free-Camping Möglichkeiten. Hört sich gut an, ist aber neben einem kleinen Privatfriedhof (???) und einem alten Bunker, der schon häufiger Opfer von Schießübungen war, ganz schön unheimlich.

heaven

When angels deserve to cry

Naja – wir überleben die Nacht und fahren die letzten paar 100 Kilometer zum Kings Canyon. Da wird erstmal eine Tour durch die rote Mondlandschaft gestartet, die heiß, beeindruckend und… rot ist. Da das Licht sehr hell ist, können unsere kleinen Knipsen nicht wirklich wiedergeben, was sich uns da live bietet. Aber ich starte mal einen Versuch. (die Fliegen bleiben auf den Bildern glücklicherweise ebenfalls unsichtbar!)

Verbrannte Erde

Verbrannte Erde wohin das Auge schaut

Domes

Die “Domes” auf dem Rückweg

Minipanorama

Und ein Mini-Panorama der Schlucht

Anschließend wird der letzte Tunfisch gekillt und wir können gestärkt Richtung Uluru fahren, um uns da den Sonnenuntergang anzusehen. Der Schock folgt schon am Eingang des Uluru-KataTjuta Nationalparks. 25 Dollar pro Person wollen die Abzocker für den Eintritt haben! Eintritt für einen Felsen in der Natur. Frechheit. Aber was bleibt uns anderes übrig? Richtig – nix. Wir beißen also in den sauren Apfel und zahlen die Kohle. Dafür sind wir aber pünktlich am Sundown Lookout und öffnen genüsslich die letzten drei Flaschen Bier. Schön! Der Monolith hält was er verspricht und bietet uns ein schönen Schauspiel an Rottönen und die Kameras geben alles.

Der berühmteste Monolith der Welt

Der berühmteste Monolith der Welt

Weil wir zuletzt so wenig Glück beim Angeln hatten, schmeißen wir auch hier mal die Ruten raus und schon nach kurzer Zeit beißt… endlich erfolgreich… Flipper! Wenn das mal kein Grund für ein Poserfoto mit Delfin ist!

Anglerlatein

Anglerlatein

Nach soviel Glück suchen wir uns zufrieden ein lauschiges Plätzchen an der Straße für die Nacht – wir haben heute schon genug gezahlt, die Campingplätze müssen also wohl oder übel auf unsere Anwesenheit verzichten. Nach einem nahrhaften Abendessen mit schätzungsweise 10 Motten gratis pro Person kuscheln wir uns in den Van, denn Nachts kühlt es sich hier auf etwa 17 Grad ab. Eigenlich ganz angenehm nach Wochen der Hitze.

Am nächsten Morgen stehen wir um halb 5 auf, weil wir uns auch noch den Sonnenaufgang am Uluru geben wollen. Nach hartem Kampf kommen wir dann auch in die Gänge und werden schmerzlich enttäuscht. Der Sonnenaufgang kann nix, aber die Tourimassen sind recht lustig zu beobachten. Kerlokiste sind wir froh, dass wir unsern Van haben und unabhängig von Greyhound, ATT-Tours & Co reisen können. Wir brechen also die Zelte ab, gönnen uns noch ein, zwei Blicke auf Kata Tjuta, eine Hügelkette 40 km vom Uluru weg, die eigentlich das gleiche Massiv ist, welches sich unter der Erde weiter erstreckt. Aber… kein Vergleich.

Kata Tjuta

Kata Tjuta

Tja – also geht’s endlich Richtung Nordwesten, die ursprünglich angedachte Richtung. Wir müssen zurück über Tennant Creek & Katherine, wo wir dann nach Westen abbiegen und das weniger touristische Outback beackern. Wir fahren noch geschmeidig den Tank leer, können aber auf einer kleinen Farm (über 1.000.000 acre) die Karre wieder volltanken und gleichzeitig noch einen rumstreunenden Emu knipsen.

Emu im Ghetto

Emu im Ghetto

Jetzt aber keine Zeit verlieren – wir müssen weiter. Also bis in ca. 2 Wochen und haltet die Ohren steif.

Speedy Gonzales

Categories: Work & Travel | 4 Comments

Litchfield & Katherine

Nachdem wir noch zwei Naechte am East Point von Darwin – direkt am Lake Alexander – verweilen und erfolglos angeln gehen (wir bekommen allerdings einen sehr schmackhaften Barramundi geschenkt!) fahren wir endlich weiter.

Erster Stop ist der Adelaide River sued-oestlich von Darwin. Dort buchen wir eine Croc-Tour, um neben den schon bekannten Freshies, kleineren Suesswasserkrokodilen, die dicken Salties zu bestaunen. Das groesste jemals gefangene Krokodil dieser Art strapazierte das Massband arg und brachte es auf sage und schreibe 8,7 Meter Laenge! Auch wir kommen auf unsere Kosten. Wir sehen zuerst das drittgroesste Maennchen des Gebiets. Mit rund vier Metern auch nicht wirklich klein. Dann duerfen wir einigen kleineren Weibchen beim Sprung aus dem Wasser zusehen bis wir schlussendlich das Glueck haben den Platzhirsch zu bestauenen, der sich uns netterweise zeigt. “Aggro” bringt es auf immerhin fuenfeinhalb Meter Laenge, was enorm beeindruckend ist, wenn man etwa 80 Zentimeter darueber in einem kleinen Metallboot hockt.

Dickes Ding

Fuenfeinhalb Meter Kraft!

Mit den Fleischresten aus der Kuehlbox werden dann die Kites (eine Milan-Art) gefuettert, die die Fleischbrocken unfasssbar schnell und praezise in der Luft fangen und damit abziehen. Bei unserer Tour sind etwa 20 gleichzeitig am Start. Kroenender Abschluss eines tollen Trips.

Kite

Da guckt er

Anschliessend geht’s runter nach Litchfield. Der Weg ist nicht weit, weshalb wir schnell das Willkommensschild erreichen. Unsere einzige Sorge derzeit (abgesehen von den extrem laestigen Fliegen) ist der Van, der im Leerlauf manchmal einfach ausgeht… naja – schaumama.

Wir starten mit den “Magnetic Termite Mounds” in den Park, Termitenhuegeln, die von ihren kleinen Erbauern so ausgerichtet werden (nord-sued), dass eine maximale und moeglichst gleichmaessige Temperatur im Innern entsteht. Spannend wie die Krabbler das so hinkriegen, aber wir bevorzugen fuer das obligatorische Touri-Foto trotzdem einen der fetten “Cathedral Mounds”, der zwar nicht so tricky ausgerichtet ist, dafuer aber ganz schoen hoch in den Himmel ragt.

Termitenburg

Neben der Termitenburg

Anschliessend schauen wir uns die Buley Rockholes und die Florence Falls an und nehmen in ersteren ein erfrischendes (und dringend notwendiges) Bad. Da es langsam dunkel wird, stellen wir uns auf den angrenzenden “Campingplatz” (man kann hier parken und es gibt Toiletten) und lassen den Tag gediegen mit einem Glaeschen Goon ausklingen.

Weil der Wagen am naechsten Tag immer noch zicken macht, fahren wir zuerst in das Kaff “Batchelor” zurueck, um das Problem zu beheben, was gluecklicherweise auch schnell und guenstig gelingt. Zackich zurueck in den Nationalpark, steuern wir erstmal die beruehmten “Wangi-Falls” an, die zwar touristisch sind, aber derzeit gluecklicherweise nur spaerlich belagert. Danach bekochen wir uns auf dem Rastplatz ueppig und fahren ueber den “Green Ant Creek” und die “Tolmer Falls” zurueck zu den Florence Falls, um den zugehoerigen See auch mal auf seine Tauglichkeit zu testen… und was soll ich sagen? Ich denke, dass ich hier mein persoenliches Litchfield Highlight gefunden habe. Refreshment-Faktor 10! Leider sind die meisten Bilder (von Andys wasserdichter Kamera) noch in der Entwicklung, also gibt’s nur ‘nen kleinen Appetithappen:

Florence Falls

Die Florence Falls von oben

Nach einer weiteren Nacht in geschuetzter Natur (und einem ordentlichen Regenguss!) geht es am naechsten Morgen zeitig nach Sueden weiter. Die Katherine Gorge wartet auf uns. Im Staedtchen Katherine stocken wir erstmal unsere Vorraete auf und bekochen und lecker, bevor wir in den Wallaby-uebervoelkerten Campingpark nahe der Gorge fahren. Fuer eine Tour ist es schon zu spaet.

Kanga

Vooorsicht Froindchen!

Am naechsten Morgen dann die Enttaeuschung. Wir koennten Kanus nur fuer den naechsten Tag mieten. Da wir allerdings schon andere Plaene haben, starten wir stattdessen eine Wandertour entlang der Gorge – Ziel “Butterfly Gorge”. Das ist sozusagen ein Teilbereich der kompletten Schlucht. Warum der Teilabschnitt seinen Namen bekommen hat, ist nicht schwer zu erraten. Ziemlich grosse Schmetterlinge flattern insbesondere im letzten Abschnitt um uns herum, sind aber leider so gar nicht kamerageil und dementsprechend schwer auf unseren digitalen Film zu bannen. Sei’s drum.

heisss

Die heissen Wandersleut’

Am Ende des gar nicht mal so einfachen Walks (es ist heiss und der Untergrund besteht oft aus losem Gestein) wartet dann die Belohnung. Ein Einschnitt in den Felsen ermoeglicht den Zugang zum “Katherine River” und wir koennen von Felsen und Baeumen ins gar nicht mal so kuehle Nass springen. Wir haben zwar von oben ein Freshwater Crocodile entdeckt, aber die interessieren sich nicht fuer uns komische Zweibeiner. Ergo: “Huck Finn-Feeling” pur!

Katherine Gorge

Auch da war’n wir drin

Tja – soweit erstmal von uns. Es geht jetzt weiter nach Alice Springs, zum Uluru, Kata Tjuta und dem Kings Canyon und dann den ganzen Weg wieder hoch und ab Richtung Broome. Ihr hoert von mir.

Euer Tom Sawyer

Categories: Work & Travel | 3 Comments

Top End

Nachdem mein Rucksack wohlbehalten angekommen ist stelle ich fest, dass ich das Hostel nicht bezahlen kann weil ich aus unerfindlichen Gründen kein Geld von meinem deutschen Account abheben kann. Ich kratze die Reste von meinem Westpac Konto zusammen – gehe dabei das Risiko einer Mahnung ein, weil ich die monatliche Kontoführungsgebühr nicht mehr zahlen kann – bezahle für zwei Tage in der “Wilderness Lodge”, meinem Hostel, und bekomme die Zusicherung dort auch ohne weitere Bezahlung erstmal bleiben zu können, vorausgesetzt ich finde Arbeit. Mein Reisepass wird allerdings als Rückversicherung “eingezogen”. Nun gut. Es ist also Jobsuche angesagt, aber das sollte ja – wenn man den Backpackergerüchten trauen darf – kein Problem in Darwin sein.

Wilderness Lodge mit Pool

Die Wilderness Lodge mit Pool

Da ich einen Grafikjob haben möchte, beschränke ich mich erstmal auf die Medienbranche…was sich schon nach kurzer Zeit als Fehler rausstellt, denn im Norden der Republik geht diesbezüglich mal gar nicht so viel. Anyway – nach einiger Zeit gebe ich meine hehren Bemühungen auf und beiß’ beim erstbesten Angebot an. Gebäudereinigung. Nicht gerade ein Traumjob, aber schwarz bezahlt – also “cash in hand”.

Ich fange mit vier weiteren Leuten aus dem Hostel an, um schon bald feststellen zu müssen, dass unser Chef zu der ganz unangenehmen Sorte gehört und insofern schwer zu ertragen ist. Aber… da muss man halt die A…backen zusammenkneifen und weitermachen. Die Kohle brauch’ ich nunmal mehr als dringend. Nach 5 Tagen ist der Spuk aber auch ganz schnell wieder vorbei weil irgendein Vollidiot die Tür des nagelneuen Aufzugs zerkratzt hat. Da das selbstredend “nur ein Backpacker gewesen sein kann”, sind wir alle gefeuert. Auch ‘ne Erfahrung wert. De facto hat zwar keiner der Truppe was damit zu tun, aber gut. C’est la vie!

Ich kann also erstmal meine Miete zahlen und gönne mir ein paar unfreiwillige freie Tage, in denen ich die Jobsuche weiter forciere. Plötzlich geht dann alles ganz schnell. Ich bekomme am Freitag, den 21. September die Möglichkeit Boote zu waschen, oder für eine Jobagentur in eine Großbäckerei zu gehen. Da ich dafür Stahlkappenschuhe brauche und man jeden Tag auf seine Einsatzzeiten warten muss entscheide ich mich gegen bessere Bezahlung für einen “sicheren” Job. Boote sind ja nicht so schlecht. Nur einen Tag später könnte ich außerdem Autos waschen, Kartons falten oder auf eine Melonenfarm gehen… aber das hatten wir ja schon. Irgendwie komisch – erst geht tagelang nix und dann hab’ ich die Qual der Wahl. Aber die Würfel sind gefallen.

Aufm Boot

Der Herr Halemba beim Boatwashing

Vacuum

…und beim Vacuumcleaning – ordinaerem Staubsaugen

Ich starte den Bootsjob und hör’ mich weiterhin nach einer Stelle für den Abend um, da ich WIRKLICH Geld brauche. Die Arbeit auf den Booten ist wirklich nicht so schlecht. Ich lerne ein paar interessante Leute kennen, habe ebenso interessante Unterhaltungen in den Pausen und ärger mich höchstens ein kleines bisschen über die schlechte Bezahlung.

Barramundi Crew

Die Barramundi Crew – mit Yoshi und Young-Tae

Carlos

…und Spaesschen mit Vorarbeiter Carlos aus Timor

Am Ende der Woche bekomme ich allerdings einen Anruf von “Thailicious”, dem angesagtesten Thai-Resaurant der Stadt, um am Freitag als Dishwasher anzufangen. Ich denk’ nur: “vom Tellerwäscher zum Millionär” und sag’ zu. Hier erwartet mich allerdings ein ganz anderer Stresslevel und nach dem ersten Tag bin ich froh, als ich endlich die Füße hochlegen kann, ein gutes “Singha” am Hals habe und einen Teller voll “Pad Thai” genieße. Von kommenden Montag an, geht’s dann auf dem “Floor” weiter – sprich: als Kellner. Mal schau’n was das gibt. Ich hab’ ja nicht gerade die Bombenerfahrung in dem Business.

Thailicous

Thailicious

Das Kellnern an sich ist nicht so schlecht, auch wenn man ganz schön unter Strom steht. Ich lerne viele Leute kennen, muss erkennen, dass ich trotz vieler Komplimente für mein Englisch noch lange nicht jeden Australier einwandfrei verstehe, stelle fest, dass es hier – wie überall auf der Welt – sehr nette Kunden, aber auch ein paar richtig ausgewachsene A…geigen gibt und bin jeden Abend froh, wenn ich nach meinem 11-13 Stunden Arbeitstag “nach Hause” komme, um noch eine knappe Stunde mit den anderen Backpackern im Hostel zu erzählen oder einfach ein kühles Bier zu trinken. Das bedeutet aber auch, dass ich im Schnitt nicht mehr als fünf bis sechs Stunden Schlaf bekomme, aber es ist ja alles für den guten Zweck +g+

Waiting

Mit den anderen Kellnern Jean-Phillippe und David

Nebenbei erledige ich auch noch zwei, drei kleine Medienjobs für good old Germanien – wofür das Wochenende gerade reicht, aber ich merke langsam aber sicher, wie ich aus den roten Zahlen und damit wieder auf einen grünen Zweig komme. Schönschön! Die wenigen freien Tage verbringe ich damit die Umgebung zu erkunden. Neben dem berühmten “Mindil” Nachtmarkt, den man sich natürlich nicht entgehen lassen kann, schaue ich mir die botanischen Gärten an, das Northern Territory Museum, gehe zum Casuarina Beach oder gammel einfach mal für ein paar Stunden im Hostel ab. Ker’ bin ich froh, wenn’s endlich weitergeht!

MINDIL

Der Mindil Market bei Nacht

Dead Lizard

Ein toter Lizard in den botanischen Gaerten

Nicht unerwaehnt bleiben darf ein Sonntag, der der Kategorie “fast perfekt” zugeordnet werden kann. Frenchman Max und Freundin Alex, Israelin Keren, Franke Michael und meine Wenigkeit kaufen Grillzeug ein, packen Fussball und Gitarren ein und relaxen einen Tag am Casuarina Beach.

Nach erster Fuppes-Einlage und feinstem Barbecue (Grill-Facilities sind in Australien fast ueberall vorhanden und frei zu nutzen) starten wir die ersten musikalischen Versuche…

Musikalische Pause

Gitarre, Gitarre und Melodica

…die wir nach ein paar sehr gediegenen Runden Boule mit einem australischen “Aussteiger” am Strand ausbauen und vertiefen.

Strandmusik

Strandmusik

Da wir natuerlich auch das ein oder andere Bier genossen haben und unsere musikalischen Erguesse selbstredend von ganz erlesener Qualitaet sind, fangen die beiden Maedels irgendwann spoantan an, dazu zu tanzen. Erst bei Einbruch der Nacht machen wir uns zufrieden wieder zum Hostel auf und fragen uns, warum solche Tage so selten zustande kommen.

Dancing in the moonlight

Dancing in the sundown

Tja – und ratzfatz ist die Zeit dann doch auch schon wieder vorbei. Ich zähle die letzten Tage und kann es erst kaum fassen, dass Freitag Nacht, gegen elf Uhr alles Jobs beendet sind.

Ben und Andy, die mich in Darwin aufsammeln, haben sich am Montag, den 15. Oktober in Cairns auf den Weg gemacht und schaffen die 3000 Kilometer in 4 Tagen! Wieder vereint gehen wir jetzt die Planungen fuer die weitere Tour an. Erstes Etappenziel ist am Montag der Litchfield National Park, von wo aus es weiter Richtung Katherine geht. Danach durch die Kimberleys mit einigen Zwischenstopps nach Broome und die Westkueste runter ueber Exmouth und dem Ningaloo Reef, Monkey Mia & Co nach Perth. Let’s get surprised. Ich freu mich, wieder unterwegs zu sein – die naechsten Fotos werden dann sicher auch wieder spektakulaerer.

Outback Ahoi – wir sin’ am Staaart!

Categories: Work & Travel | 4 Comments